Die Bönninghausen-Methode

Clemens Maria Franz von Bönninghausen (1785-1864)

boenninghausen

von Robert Goldmann - (aus www.dzvhae.de)

Mit der sogenannten Bönninghausen-Methode bezeichnen wir eine Art der Fallanalyse, die anhand verstreuter Hinweise aus den Schriften Bönninghausens (1785-1864) rekonstruiert werden kann. Mehrere Begriffe tauchen hierbei immer wieder auf, die grundsätzlich verstanden sein wollen, so z.B. das vollständige Symptom, das sich aus den vier

Elementen Lokalisation, Empfindung oder Befund, Modalitäten und Begleitsymptom zusammensetzt. In der Fallanalyse wird die Totalität der gegenwärtigen Symptomatik in fünf Schritten unterteilt in Causa, Hauptsymptom, Nebensymptome und vorherrschenden Gemütszustand. Das Arzneimittel wird dann mit dem „Therapeutischen Taschenbuch“ Bönninghausens ermittelt. Eine Polaritätsanalyse zur Unterstützung der Mittelwahl rundet die Analyse ab.

Die Kenntnis der inneren Struktur dieses häufig missverstandenen Repertoriums, das auch zum Studium der Materia medica benutzt werden kann, ist Voraussetzung für seine sinnvolle Anwendung. Das gewählte Arzneimittel sollte in seinem Genius der vorliegenden Symptomatik entsprechen, d.h. Empfindungen und Modalitäten sollten idealerweise mehrere Leibesbereiche durchziehen, bei verschiedenen Prüfern aufgetreten sein und sich deutlich kundtun.

Eine derartige Methodik entspricht der Vorgehensweise der frühen Homöopathie mit ihrer klaren Unterscheidung in Haupt- und Nebensymptome und dem direkten Bezug zur Arzneimittelprüfung bei der Mittelwahl. Für den Praktiker stellt das „Therapeutische Taschenbuch“ bei sachgerechter Nutzung ein wertvolles Handwerkszeug dar. Damit gelingt, bei entsprechend gelagerter Symptomatik, die erfolgreiche Behandlung eines guten Teils der in der hausärztlichen Tätigkeit vorgebrachten Beschwerden.

In den diesbezüglichen Kursabschnitten wird der Aufbau des „Therapeutischen Taschenbuchs“ unterrichtet und seine Anwendung anhand von Fällen aus Literatur und Praxis dargestellt. Literatur • Bönninghausen, C.v.: Bönninghausens Therapeutisches Taschenbuch, Münster 1846, Nachdruck Bernd von der Lieth, Hamburg • Frei, H.: Effiziente homöopathische Behandlung, Stuttgart 2008 • Gypser, K.-H. (Hrsg.): Bönninghausens Therapeutisches Taschenbuch, Revidierte Ausgabe 2000, 3. Aufl. 2006 • Minder, P.: Die Bedeutung der Grade in Bönninghausens Therapeutischem Taschenbuch, Zeitschrift für Klassische Homöopathie 54(2010)23-27 • Stahl, M.: Der Briefwechsel zwischen Samuel Hahnemann und Clemens von Bönninghausen, Heidelberg 1997 

• www.boenninghausen.de